Amphibien und Reptilien in Vorarlberg
HEIMAT ist kein Ort. - Vorarlberg Reader
Reptilien und Amphibien in Vorarlberg, Blindschleiche, Zauneidechse, Bergeidechse, Ringelnatter, Schlingnatter, Kreuzotter, Grasfrosch, Teichfrosch und Kleiner Wasserfrosch, Seefrosch, Laubfrosch, Erdkröte, Gelbbauchunke, Bergmolch, Teichmolch, Kammmolch, AlpensalamanderSechs Reptilien sind in Vorarlberg heimisch: Blindschleiche, Zauneidechse, Bergeidechse, Ringelnatter, Schlingnatter und Kreuzotter. Dazu elf Amphibien: Grasfrosch, Teichfrosch und Kleiner Wasserfrosch, Seefrosch, Laubfrosch, Erdkröte, Gelbbauchunke, Bergmolch, Teichmolch, Kammmolch und Alpensalamander.


Amphibien. Mit Grasfrosch, Teichfrosch und Kleinem Wasserfrosch, Seefrosch, Laubfrosch, Erdkröte, Gelbbauchunke, Bergmolch, Teichmolch, Kammmolch und Alpensalamander kommen in Vorarlberg elf Amphibienarten vor. Für den Feuersalamander gibt es zahlreiche Hinweise, aber keine konkreten Nachweise.

Reptilien. Sechs Reptilienarten sind hier heimisch: Blindschleiche, Zauneidechse, Bergeidechse, Ringelnatter, Schlingnatter und Kreuzotter. Dazu auch Migranten: Die Vorkommen der Mauereidechse gehen auf ausgesetzte Tiere zurück. Auch die nordamerikanischen Arten Gelbwangen- und Rotwangenschildkröte (Trachemys scripta scripta, T. s. elegans) werden immer wieder beobachtet.

Im Auftrag der  "inatura Erlebnis Naturschau Dornbirn" erfolgt eine Bestandsaufnahme der Amphibien und Reptilien Vorarlbergs. Dazu werden Daten aus bereits vorhandenen Erhebungen zusammen geführt und Wissenslücken durch Kartierungen im Gelände geschlossen. Eine weitere wichtige Informationsquelle sind Auskünfte fachkundiger Personen. Als Ergebnis des Projektes wird ein Verbreitungsatlas und eine Rote Liste der Amphibien und Reptilien Vorarlbergs erstellt. Zugleich sind die Daten eine wichtige Grundlage, um Bestandsveränderungen der einzelnen Arten festzustellen.

:::Freiklick:::>                 Amphibien und Reptilien in Vorarlberg
Es gibt auf der hier vorgestellten Website viel Interssantes, schönes Bildmaterial und auch ein Stück "niedere" Heimat. Ein Besuch lohnt sich und auch der Blick nach unten, wohin man seinen Fuß setzt.

 eC

 

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 4. Dezember 2009 )