Freiland
My :::HOME::: is my castle.
Gedanken sind FREI.
HEIMAT ist kein Ort.
WISSEN ist Macht.
Offene TERMINE
FreiBLOGGER
:::SUCHEN:::
Freiraum
Jugend Treff
Förder Zone
Kids Corner
Eltern Café
Freibeuter
Vernetzte Ges(ch)ichtspunkte
Freie Nachschlagewerke
Freies Online-Lernen
Free Cooking Area
Freihandbücherei
Freier Ratschlag
Freie Ohren
Free Abaki
Free Trials
Freiräume
Freeware
Freilager
Freiblick
Lexikon
A-Z
Freiklick
(AGI) Kontakt - Impressum
Administrator
Freigänger
Top 50


Designed by:
Free Wordpress themes Joomla Templates
Cheap hosting services
Last Exit Flucht (UNHCR) PDF Drucken E-Mail
Förder Zone - Freie Unterrichtshilfen
UNHCR, Exil, Flucht, Game, UNHCR, Exil, Flucht, Game, Migration, Emigration, Asyl, Millionen von Menschen müssen aus ihrer Heimat fliehen, um vor Verfolgung, Haft und Folter sicher zu sein. Den Weg, den diese Menschen einschlagen, kann man im Online-Spiel des UN-Flüchtlingskommissariats simulieren. Den Einsatz im Unterricht  (ab 13 Jahre) unterstützt ein kompetenter Lehrerleitfaden.
  

Wie ist es, ein Flüchtling zu sein? Dieser Frage können Jugendliche ab 13 Jahren in einem interaktiven Spiel des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) nachgehen. Unter www.LastExitFlucht.org  dreht sich alles darum, was es bedeutet, seine Heimat verlassen und in einem fremden Land ganz von vorn anfangen zu müssen.
:::Freiklick:::>   UNHCR - Last Exit Flucht
Ab 13 Jahren. Auf www.LastExitFlucht.org, können in einem interaktiven Reality-Game, alle ab 13 Jahren einmal das Schicksal eines Menschen auf der Flucht nachfühlen. Das „Spiel, bei dem du der Flüchtling bist", ist kostenlos online. „Angesichts der seit vielen Jahren sinkenden Asylantragszahlen haben ja immer weniger Jugendliche in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eine persönliche Erfahrung mit Menschen auf der Flucht – mit dem Game sollen sie zumindest virtuell einmal in die Haut eines Flüchtlings schlüpfen können", erklärt UNHCR-Sprecher Roland Schönbauer. „Die Kids können sich so besser in die Lage eines Flüchtlings, also etwa eines politisch verfolgten Menschen, versetzen."

Reality-Game. Auf insgesamt zwölf Stationen muss die Spielerin bzw. der Spieler des Wissens- und Erfahrungsspiels lebenswichtige Entscheidungen fällen - oft unter Zeitdruck: Was nehme ich mit auf die Flucht? Was sag ich zum gewaltbereiten Soldaten beim Verhör? Welcher Weg führt mich gefahrlos aus der Stadt? Wer Krieg, Verfolgung und Schlepper heil überstanden (und Asyl bekommen) hat, muss dann in einem fremden Land ganz von vorn anfangen – ohne Sprachkenntnisse, ohne Freunde, ohne Job.

Als Ergänzung zum virtuellen Teil bietet jeder Abschnitt des Reality-Games einen eigenen Infoteil im so genannten „Fakten-Web" – mit Hintergründen zu politischer Verfolgung und Menschenrechten. Hier kommen auch Menschen, die nach Europa geflohen sind, mit ihren wechselvollen Fluchtberichten zu Wort.
Lehrer-Leitfaden. Für den Einsatz im Unterricht bietet LastExitFlucht zudem einen eigenen Lehrer-Leitfaden mit zahlreichen Vorschlägen für den Einsatz im Unterricht kompetente Hilfe.

eC
Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 26. Juli 2009 )
 
< zurück   weiter >

http://freiklick.at powered by Joomla