Freiland
My :::HOME::: is my castle.
Gedanken sind FREI.
HEIMAT ist kein Ort.
WISSEN ist Macht.
Offene TERMINE
FreiBLOGGER
:::SUCHEN:::
Freiraum
Jugend Treff
Förder Zone
Kids Corner
Eltern Café
Freibeuter
Vernetzte Ges(ch)ichtspunkte
Freie Nachschlagewerke
Freies Online-Lernen
Free Cooking Area
Freihandbücherei
Freier Ratschlag
Freie Ohren
Free Abaki
Free Trials
Freiräume
Freeware
Freilager
Freiblick
Lexikon
A-Z
Freiklick
(AGI) Kontakt - Impressum
Administrator
Freigänger
Top 50


Designed by:
Free Wordpress themes Joomla Templates
Cheap hosting services
Free mp3: Deserteurslied - O König von Preußen PDF Drucken E-Mail
Freie Ohren - Free mp3s
Deserteurslied, Gewaltfreiheit, Kriegsangst, FriedenDieses Soldaten- und Klagelied aus dem Preußen des 18. Jahrhunderts lässt den Jammer, die Eintönigkeit, Armut und Willkür   des Soldatsein im Absolutismus erleben, versetzt den Hörer historisch in die Perspektive "kleiner Leute" und lässt Lieder als ein Mittel der psychischen Entlastung und Kritik erfahren.
  

:::Feiklick:::>     Free mp3: O König von Preußen - Amateur-Singgruppe "Demokratisches Lied", 1975

Kollektiv contra Individuum. Und schliesslich ist da nicht nur das Spannungsverhältnis zwischen staatlicher und zivilgesellschaftlicher Sphäre, es ist der Widerspruch zwischen dem Kollektiv (des Militärs) und dem Individuum (als Deserteur).
:::Feiklick:::>     Noten: O König von Preußen - Melodie nach "Wir preußischen Husaren"  http://www.notenseiten.de/lieder/pdf/KoenigvonPreussen-G1B.pdf 

Text: O König von Preußen
(18. Jh., Deserteurlied, Autor unbekannt)

O König von Preußen, Du großer Potentat
Wie sind wir deines Dienstes so überdrüßig satt!
Was fangen wir jetzt an in diesem Jammertal
Allwo ist nichts zu finden als lauter Not und Qual.

Und kommt das Frühjahr an dann ist die große Hitz'
Da muß man exerzieren daß ei'm der Buckel schwitzt.
Da muß man exerzieren von Morgen bis Mittag
Und das verfluchte Leben das währt den ganzen Tag.

Vom exerzieren weg, geht's wieder auf die Wacht,
Kein Teufel tut nicht fragen ob man gefressen hat.
Kein Branntwein in der Flaschen, kein weißes Brot dabei,
Ein schlechtes Tabakrauchen das ist der Zeitvertreib.

Und kommt ein' frisch' Parad', tut man ein falschen Schritt,
Dann hört man es schon rufen der Kerl muß auf den Glied!
Patrontasche runter, den Säbel abgelecht,
Und tapfer drauf geschmissen bis er sich nicht mehr regt.

Ihr Herren nehmt's nicht wunder wenn einer desertiert,
Wir werden wie die Hunde mit Schlägen strapaziert;
Und bringen Sie uns wieder, sie hängen uns nicht auf,
Das Kriegsrecht wird gesprochen: Der Kerl muß Gassen lauf!

Und wann wir Gassen laufen so spielet man uns auf
Mit Waldhorn und Trompeten, dann geht es tapfer drauf.
Da werden wir gehauen von manchem Musketier
Der eine hat's Bedauern, der and're gönnt es mir.

Und werden wir dann alt, wo wenden wir uns hin?
Die Gesundheit ist verloren, die Kräfte sind dahin.
Und endlich wird es heißen, geh' Vogel ohne Nest!
Geh' Alter nimm' den Bettelsack, bist auch Soldat gewest.
:::Freiklick:::>   Free Papers: Militärgeschichte aus der Perspektive des Weglaufens

Soziales Lied
Letzte Aktualisierung ( Samstag, 30. April 2011 )
 
< zurück   weiter >

http://freiklick.at powered by Joomla