Freiland
My :::HOME::: is my castle.
Gedanken sind FREI.
HEIMAT ist kein Ort.
WISSEN ist Macht.
Offene TERMINE
FreiBLOGGER
:::SUCHEN:::
Freiraum
Jugend Treff
Förder Zone
Kids Corner
Eltern Café
Freibeuter
Vernetzte Ges(ch)ichtspunkte
Freie Nachschlagewerke
Freies Online-Lernen
Free Cooking Area
Freihandbücherei
Freier Ratschlag
Freie Ohren
Free Abaki
Free Trials
Freiräume
Freeware
Freilager
Freiblick
Lexikon
A-Z
Freiklick
(AGI) Kontakt - Impressum
Administrator
Freigänger
Aktuell 8 Gäste online
Top 50


Designed by:
Free Wordpress themes Joomla Templates
Cheap hosting services
Japans Religion - Glossar und Webhandbuch PDF Drucken E-Mail
Freilager - Religionen: Shinto
Japan, Buddhismus und ShintoEin Web-Handbuch mit tollem Glossar zu den beiden Hauptreligionen Japans, Buddhismus und Shinto steht als "echter Lückenschluss" im Web. Es behandelt beide Religionen Japans in traditioneller als auch moderner Erscheinung ebenso wie die Überschneidungen, Verflechtungen und Trennlinien.
  
 

Der Autor.  Das Web-Handbuch "Religion in Japan" illustriert Religion in Japan aus jeweils unterschiedlichen thematischen Perspektiven. Buddhismus und Shinto erscheinen nicht als zwei hermetisch getrennte, konkurrierende Konfessionen sondern als ein vielschichtiges religiöses System. Herausgeber oder Betreiber der Website ist  die "Österreichische Akademie der Wissenschaften", dort das "Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens". "Religion in Japan" versteht sich als Einführung für Studenten der Japanologie oder der Religionswissenschaft sowie für alle an der japanischen Kultur Interessierten. Es bietet einen Einstieg in die wichtigsten thematischen Bereiche der verschiedenen religiösen Traditionen Japans und soll in zunehmenden Maße auch als Nachschlagewerk genutzt werden können. Autor ist der Japanologe und Mitarbeiter am Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Bernhard Scheid.

:::Freiklick:::>   Web-Handbuch + Glossar "Religion in Japan"

Grundbegriffe. Im Kapitel Grundbegriffe werden Buddhismus und Shinto anhand ihrer Grundwerte und ihrer wichtigsten geschichtlichen Fakten kurz skizziert. Dieses Kapitel ist eher theoretisch und textintensiv. Wer mehr an optischen Eindrücken interessiert ist, kann als Einstieg auch die beiden folgenden Kapitel wählen.

Tempel und Schrein. In den Kapiteln Was ist ein Schrein? und Was ist ein Tempel? werden die Religionen Japans dargestellt, wie sie sich den Augen des Japanbesuchers als erstes präsentieren: durch ihre Bauten. Dabei wird der Blick für die Unterschiede zwischen buddhistischen und shintoistischen Einrichtungen geschärft. Auch die jeweiligen Priester und Mönche werden kurz vorgestellt.

:::Freiklick:::> Der Autor: Bernhard Scheid

Religion heute in Japan. Das Kapitel Religion im modernen Leben geht der Frage nach, wie sich die beiden Religionen im Alltagsleben der modernen Japaner abwechseln und ergänzen. Es geht um alltägliche Schrein- und Tempelbesuche, religiöse Feste, Riten für Verstorbene, u.a.m.

Ikonographie. Das Kapitel Ikonographie bietet eine Einführung in die Welt der religiösen Statuen und Bilder Japans. Wie identifiziert man eine Buddha-Statue? Was ist ein Bodhisattva? Wie sehen Shinto Götter aus? Das sind die Fragen, um die es hier geht.

Mythen. Das Kapitel Mythen und Legenden vertieft und ergänzt die Ikonographie. Neben den klassischen Mythen des japanischen Altertums kommen auch Geister- und Jenseitsvorstellungen zur Sprache.

Geschichte.
Die Religionsgeschichte behandelt die in den "Grundbegriffen" angeschnittenen Themen in chronologischer Reihenfolge. Das Kapitel beginnt mit der Einführung des Buddhismus in Japan (6. Jh.) und reicht bis zum Staatsshinto und den sog. Neuen Religionen im 19. und 20. Jahrhundert.

Religiöse Minderheiten. Was auf dieser Website (noch) fehlt, nicht eingehender erwähnt wird, sind einerseits moderne religiöse Minderheiten (z.B. moderne japanische Christen), andererseits ur- und frühgeschichtliche religiöse Entwicklungen, die sich nur aufgrund archäologischer Funde erschließen lassen. Aber das "noch" darf Vervollständigung dieses auch so einmaligen Werkes noch erhoffen lassen.

Glossar. Von unschätzbaren Wert für die interessierten User sind Zeittafel, Karten und das liebevoll und mit Engagement erstellte Glossar. Kaum zu glauben, dass solches nur als "Hilfe für die Studenten" gedacht war und kostenlos online zur Verfügung steht. Vorbildlich für offene, frei zugängliche Ressourcen.


eC

 

 

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 2. Juli 2011 )
 

http://freiklick.at powered by Joomla