Freiland
My :::HOME::: is my castle.
Gedanken sind FREI.
HEIMAT ist kein Ort.
WISSEN ist Macht.
Offene TERMINE
FreiBLOGGER
:::SUCHEN:::
Freiraum
Jugend Treff
Förder Zone
Kids Corner
Eltern Café
Freibeuter
Vernetzte Ges(ch)ichtspunkte
Freie Nachschlagewerke
Freies Online-Lernen
Free Cooking Area
Freihandbücherei
Freier Ratschlag
Freie Ohren
Free Abaki
Free Trials
Freiräume
Freeware
Freilager
Freiblick
Lexikon
A-Z
Freiklick
(AGI) Kontakt - Impressum
Administrator
Freigänger
Top 50


Designed by:
Free Wordpress themes Joomla Templates
Cheap hosting services
Kulturförderung rentiert PDF Drucken E-Mail
WISSEN ist Macht. - Kulturarbeiter
Kulturförderung rentiert, Österreich, Salzbirger Festspiele, Bregenzer Festspiele, Das Institut für Höhere Studien (IHS) Wien hat im Auftrag der österreichischen Bundesministerin Claudia Schmied den ökonomischen Nutzen von Kultureinrichtungen unter die Lupe genommen - mit einem erstaunlichem Resultat, welches das kulturfeindliche Bild von den "Subventionsempfängern" widerlegt.
  

Bregenzer Festspiele. In der Studie werden unter anderem auch die ökonomischen Wirkungen der Bergenzer und Salzburger Festspiele detailliert auflistet. Die staatlichen Subventionen eines Kalenderjahres von 139 Millionen Euro führen zu Ausgaben bei den betroffenen Einrichtungen in Höhe von rund 270 Millionen Euro.Der Bruttoproduktionswert beläuft sich auf rund 790 Millionen Euro, eine Wertschöpfung von 314 Millionen Euro, 5800 Arbeitsplätze in Vollzeitäquivalenten, Kaufkraft in Höhe von 95 Millionen Euro und öffentliche Einnahmen in Höhe von 126 Millionen Euro, wobei davon aber 69 Millionen Euro auf die Sozialversicherung entfallen.

:::Freiklick:::>   Prüfung               
ausgewählter geförderter Kunst- und Kultureinrichtungen bezüglich ihrer ökonomischen Wirkungen in Österreich (Endbericht)
Institut für Höhere Studien (IHS)
Bernhard Felderer, Sandra Müllbacher, Alexander Schnabl, Sigrid Stix

Allein durch die Ausgaben der Einrichtungen werden Steuereinnahmen in Höhe von 41 Prozent der getätigten Subventionen ausgelöst. Berücksichtigt man auch die Sozialversicherung, erhält die öffentliche Hand etwa 91 Prozent der gegebenen Förderungen über Wertschöpfungskette und Konsumeffekte zurück.

Vergleich Tabakwirtschaft. In der Studie gibt es auch einen überraschenden Vergleich: Der Wertschöpfungsumfanng der Tabakverarbeitung in österreich ist unfgefähr gleich hoch wie der der evaluierten Kunsteinrichtungen. Sie evaluieren auch beinahe den gleichen Effekt, wobei die Wertschöpfung in der Tabakverarbeitung aber nicht einmal die Hälfte der Arbeitsplätze generiert, die die geförderten Kultureinrichtungen schaffen. Folgekosten nicht eingerechnet.

 


 

Letzte Aktualisierung ( Montag, 28. Juli 2008 )
 
< zurück   weiter >

http://freiklick.at powered by Joomla