Freiland
My :::HOME::: is my castle.
Gedanken sind FREI.
HEIMAT ist kein Ort.
WISSEN ist Macht.
Offene TERMINE
FreiBLOGGER
:::SUCHEN:::
Freiraum
Jugend Treff
Förder Zone
Kids Corner
Eltern Café
Freibeuter
Vernetzte Ges(ch)ichtspunkte
Freie Nachschlagewerke
Freies Online-Lernen
Free Cooking Area
Freihandbücherei
Freier Ratschlag
Freie Ohren
Free Abaki
Free Trials
Freiräume
Freeware
Freilager
Freiblick
Lexikon
A-Z
Freiklick
(AGI) Kontakt - Impressum
Administrator
Freigänger
Top 50


Designed by:
Free Wordpress themes Joomla Templates
Cheap hosting services
Free mp3: Oswald von Wolkenstein PDF Drucken E-Mail
Freie Ohren - Free mp3s
Oswald von Wolkenstein, Südtirol, Essen, Trinken, Erotik, Renaissance, Kreuzfahrt, Kriegszug, Kirchenkonzil, Minne, Minnesänger, Dichtung, Mittelalter, Archivalien, Bildzeugnisse und autobiographische Angaben in seinen Liedern ergänzen einander zu einem bemerkenswert plastischen, vom Selbstverständnis des "Südtirolers" Oskar von Wolkenstein bewusst mitgezeichneten Bild einer spätmittelalterlichen Adelsexistenz. Mp3s und Retrodigitialisat der  Liederhandschrift B als PDF zum Download.
  

Oswald von Wolkenstein. Geboren um 1377 in Südtirol, gestorben 1445 in Meran, war einer der wichtigsten Dichter und Komponisten des Mittelalters; etwa 130 vorwiegend weltliche Lieder sind mit Melodien erhalten, darunter 34 mehrstimmige, mit starker Betonung der Sinnlichkeit: Essen, Trinken, Erotik.
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein: Wol auff wir wellen slauffen
Er wird zu Unrecht oft als "der letzte Minnesänger" bezeichnet, ist eine der faszinierendsten Persönlichkeiten des ausgehenden Mittelalters. Dichter, Komponist, Sänger, Diplomat, Adeliger am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit, ist er in den dichterischen Themen und Formen noch dem Mittelalter verhaftet, in seinen Anschauungen, im Inhalt seiner Lieder, gehört er der Renaissance an. Wie wenig das Werk von seiner Persönlichkeit zu trennen ist, beweist u. a. das Porträt, das er in der Handschrift B, der "Ausgabe letzter Hand" seiner Lieder, an den Anfang stellen ließ.
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein, Liederhandschrift B (1432), pdf., 99 S., 12 MB, (2005)
Wolkenstein gehört in die lange Reihe jener jüngeren (nicht erstgeborenen), vermögensrechtlich benachteiligten Söhne, die ihren Status als Adelige nur durch Leistung wahren oder gar anheben konnten. Ob Kreuzfahrt, Kriegszug oder Kirchenkonzil - nichts ließ er aus, wenn es um die Reichspolitik ging: als Angehöriger des Südtiroler Adels diente er nacheinander zwei Königen und war in deren Auftrag ständig auf Achse. Privat engagierte er sich außerdem in einigen Dauerfehden, die ihm sogar Beugehaft einbrachten.
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein: Herr Wirt so lösche unsre Brände (838 KB)
Dieses Bild vom rastlosen Politiker und Lebemann will aus heutiger Sicht nicht recht auf den größten deutschen Lyriker des Spätmittelalters passen. Im Selbstverständnis seiner Zeit fügt sich Oswald aber nahtlos in die Traditionslinie des Minnesangs ein - eine Kunstrichtung, die fast ausschließlich von Adligen gewissermaßen im "Nebenberuf" ausgeübt wurde. Er war eben nicht nur ein ausgezeichneter Dichter, Sänger und Komponist, sondern auch ein wichtiger Politiker und Diplomat im Dienste König Sigismunds. Er war jedoch genauso ein Kaufmann und Landwirt, ein Rebell, ein Gefangener Herzog Friedrichs und schließlich nennt man ihn mit den heutigen Augen auch "einen Kämpfer für die Unabhängigkeit Tirols". Er soll zehn Sprachen beherrscht haben und spielte mehrere Musikinstrumente.
:::Freiklick:::>   Digitalisat: Oswald von Wolkenstein, Liederhandschrift B (1432), online
Kein anderer deutscher Dichter des Mittelalters hat einen derart umfangreichen Fundus an historischen Nachrichten über seinen Lebensweg hinterlassen wie Oswald von Wolkenstein. Mehrere Bildnisse mit Porträtcharakter weisen unmissverständlich darauf hin, dass dieser Mann sich selbst Denkmäler setzen wollte. So starb Oswald von Wolkenstein nicht unvorbereitet, denn für Seelenheil und Nachruhm hatte er noch zu Lebzeiten gesorgt: in zwei Pergamenthandschriften ließ er sein poetisch-musikalisches Werk niederschreiben – darunter auch das Stück "Ave mater o Maria", Abgesang und zugleich Fürbitte um eine gute Aufnahme im himmlischen Jenseits.
:::Freiklick:::>   Les Menestrels - Ave mater o maria... Wiener u.Innsbrucker Wolkensteinhandschrift (um 1377 - 1445)
Oswalds künstlerisches Schaffen ist in drei Liederhandschriften erhalten. Die Texte seiner Lieder erfassen verschiedene Formen der geistlichen und weltlichen Lyrik sowie auch Berichte und Erzählungen aus seiner reichen Lebensgeschichte. Oswald führte das einstimmige Lied des Mittelalters zu einem Höhepunkt, doch befasste er sich auch mit den Liedformen des französischen Ars Nova und des italienischen Trecento. Das von Oswald benutzte Notationssystem geht von der französischen Mensuralnotation aus, die Regeln dieses Systems können jedoch nur im beschränkten Maße angewandt werden.
:::Freiklick:::>   No Trouble At All: "Es fugt sich"  - Adaption eines etwa 600 Jahre alten Stücks von Oswald von Wolkenstein
Wolkenstein war ein "Sprachkomponist" und sein musikalisches Schaffen wird heute eher gering geschätzt. Doch zu Unrecht: Wolkenstein arbeitete mit zahlreichen Kontrafakturen, darunter versteht man die Neutextierung einer vorgegebenen Melodie – ein Verfahren, das sich im Mittelalter äußerster Beliebtheit erfreute und keinesfalls als schändlich oder gar als geistiger Diebstahl empfunden wurde. Die heutigen Kirchenliederbücher belegen dies noch heute, wenn sie zu den Texten auf andere Melodievorlagen verweisen. Die Kontrafraktur ist auch heute ein beliebtes Mittel, um historisches Liedgut mit verlorengegangenen Melodien zu vertonen. Sobald ein Werk von einem anderen Künstler aufgegriffen wurde, konnte es gänzlich nach dessen Gutdünken abgewandelt werden. Ein Urheberrecht war unbekannt. Oswald wäre wahrscheinlich gar nicht auf die Idee gekommen, dass er hier irgendeinen Mangel zu verantworten hätte. Derlei Zwänge, denen sich die Gelehrten der Neuzeit gerne aussetzen, waren dem Mittelalter fremd.
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein: Trautes Berbelin
Bei den einstimmigen sowie bei manchen mehrstimmigen Liedern ergibt sich der Rhythmus eher aus dem Metrum des Textes im Bezug auf die Hauptstimme, woran sich die übrigen Stimmen in ihrem Verlauf orientieren. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Oswald die Unterstimme als Hauptstimme bevorzugt, auch wenn in seiner Zeit eher der Diskantliedsatz gepflegt wurde. Grund dafür kann einerseits seine Stimme, da er seine Lieder auch selbst gesungen hat, andererseits jedoch wohl auch die alte Tradition seiner Heimat gewesen sein.
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein: Vil liebe Grüsse Süsse
Vil liebe grüsse / süsse /
sich erheben / streben /
frölich / zölich /
yetten / tretten jn das phat /
drat / frü und spat
hört man dringn’ / singn’ klingn’ /
voglin jnden owen. /

Durch helle döne / schöne /
jnden strauhen / rauhen /
esten / glesten /
fliegen / kriegen /
widerstreit / breyt / angerweyt /
sol man grünlich / künlich / sünlich /
kurczlich ane schowen. /

Wjnder kalt / ungestalt / dein gewalt / ist enspalt
von den süssen lüfften /
liechten summ’ / Ane kummer / wil ich tummer / Als ein frumm’ /
gewden und güffte /

Grüner kle / iagt den snee / jarlag me / jnn den see /
wilder meres flüte /
nachtigalle / droschel schalle / lerchen halle / uns geualle /
für des ofens güte /

Dje blümen gele / hele /
hübsch geuerbet / gerbet /
prawne / schawne / plawe / grawe /
mangerley / may /
dein geschray /
sich florieret / zieret / gieret /
kösstlicher gelüsste /

Vnd hübsche wesly / gresly /
sich entsliessen / spriessen /
hüglich / tüglich / plüde / früde /
violsprancz / glantz / firlafantz /
Aller pame / zame / game /
zier auss kalder früste. /

Stauden stock / machet schock / rauhen rock / als ein bock /
löblichen bedecket /
swartzer doren / weysser koren / gar verloren ist der zoren /
den der winder wecket /

Küler brunn / warme sün / geit uns wunn /gail dich nunn/
hinden auss dem kloster /
bey dem Reyne / jndem scheine / als ein veine / bülbgyne /
rayen nach den ostern /

Dje swammen stupffen / lupffen /
auss der erde / herde /
würmly / türmly /
wachen / machen /
newen slauch / gauch / lock uns auch /
durch die haide / rayde / ir mayde /
sücht der stauden winckel

Da well wir kosen / losen / mit beslossen / gossen /
warmen / armen /
lieplich / dieblich /
jnn dem busch / dusch / mündlin kusch /
ob die raine / klaine / saine /
mir emblösst ein schinkel /

An ain knye / ich wer hye / des nit lye / und tet wie
ich das gefügen kunde /
zu ir rucken / freuntlich smucken / lieplich drucken / biegen bucken
ob sy mir des gunde /

So wer quitt / was ich litt / hielt sys mit / diesen stritt /
müsst ich überwinden
sunder klifen / tasten grifen / mänigen lifen / lust vertrifen /
bleiben bey dem kinde / -
:::Freiklick:::>   Oswald von Wolkenstein - BR: Sendung zum Anhören

 
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 4. September 2009 )
 
< zurück   weiter >

http://freiklick.at powered by Joomla